Programm 2012/ MEGASELLER MADE IN GERMANY

Megaseller made in Germany: Zur Verfilmung des Romans "Der Medicus"
Saal 1, 14:15 - 15:30 Uhr

 

CASE STUDY

Der Roman „Der Medicus“ von Noah Gordon erschien 1986 und wurde ein international enorm erfolgreicher Verkaufshit, der zahllose (zum Teil kaum weniger berühmte) Imitate nach sich zog. Die eigentlich zu erwartende repräsentative Hollywood-Verfilmung jedoch verzögerte sich aus vielerlei Gründen, so dass sich irgendwann dem Bertelsmann-UFA-Konzern die Chance bot, sich aus Deutschland heraus dem Wagnis der Umsetzung zu stellen. Voraussetzung dafür war eine Drehbuchfassung, die es schafft, der mäandernden Verzweigungen und Personen der Vorlage mit ihren weit über 800 Seiten Herr zu werden.

Dazu stand der Drehbuchautor Jan Berger vor der Aufgabe, eine schier unübersehbare Zahl von Erzählfäden, Motiven und Orten zu einer einheitlichen Struktur zu zwingen. Die Lösung bestand in einer radikalen Neuentwicklung: aus der Vorlage von Noah Gordon wurde im Prinzip nur die Figurenkonstellation übernommen. Die Vereinfachungen und Begradigungen gehen so weit, dass eigentlich nicht viel mehr als die Atmosphäre und das Grundpersonal des Romans übrig geblieben ist, während sich die Handlung mehr oder weniger autonom von der Vorlage weg entwickelt. Diese Fassung wurde und wird derzeit übers ganze Jahr 2012 verteilt mit internationaler Starbesetzung (ua. Stellan Skarsgard, Ben Kingsley, Emma Rigby, Elyas M‘Barek) von Philipp Stölzl realisiert. Im Gespräch mit Autor Jan Berger, Regisseur Philipp Stölzl und Co-Produzent Christoph Müller sollen die dramaturgischen Fragestellungen erörtert werden, die sich während dieser Stoffentwicklung ergabenebenso die Schwierigkeiten, die sich im Haifischbecken des internationalen Unterhaltungsindustrie in den Weg stellen. „Der Medicus“ soll voraussichtlich 2013 ins Kino kommen.

 

GÄSTE:
Jan Berger (Autor)
Philipp Stölzl (Regisseur)
Christoph Müller (Co-Executive-Producer)

MODERATION:
Roland Zag (Dramaturg, VeDRA)

Zurück zum Programm