Programm 2012/ INNOVATIVES ERZÄHLEN IN DER MODERNEN TV-SERIE

 

Innovatives Erzählen in der modernen TV-Serie
Saal 2, 16:00 - 17:15 Uhr

 

PANEL-DISKUSSION

Es ist nicht lange her, da galten hochwertige Serien als Nischenprodukte für ein intellektuelles Publikum. Highlights wie „Die Sopranos“, „Breaking Bad“ oder „Mad Men“ wurden ins Spätprogramm verbannt oder waren nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit bei Spartensendern zu sehen. Ambitionierte deutsche Serien wie „KDD Kriminaldauerdienst“ oder „Im Angesichts des Verbrechens“ fanden nicht den nötigen Quoten-Zuspruch. Unter Verweis auf die fehlende Massenwirksamkeit bekamen ungewöhnliche Serien-Ideen selten eine Chance in den Redaktionen der deutschen Sender. Jetzt aber scheint sich das Blatt zu wenden. Die ARD-Serie „Weissensee“ hatte jüngst auch beim Publikum Erfolg und bekam eine zweite Staffel. Die von RTL 2 ausgestrahlte epische Zombie-Serie „The Walking Dead“ führt eine Liste an, die den Erfolg eines Formats nicht an den absoluten Zahlen, sondern am Marktanteil des ausstrahlenden Senders misst. Dort finden sich auch „Sherlock“ (ARD), „Die Borgias“ (ZDF) und „Der letzte Bulle“ (Sat.1).

Wir wollen darüber diskutieren, was man in der Stoffentwicklung berücksichtigen sollte, um anspruchsvolle Zuschauer für deutsche Serien zu begeistern. Was zeichnet einen modernen Serienhelden aus? Können romanhafte Strukturen in der Serie auf Dauer massenwirksam sein? Welche Themen sind relevant und für die Serie fruchtbar? Und wie muss seriell erzählt werden, um auch jüngeres Publikum wieder nachhaltig für die deutsche Serie zu gewinnen?

 

GÄSTE:
Annette Hess (Autorin)
Dr. Bernhard Gleim (Redaktionsleiter Serie, NDR)
Thomas Biehl (Redakteur, Sat.1)
Marc Müller-Kaldenberg (Produzent, Ziegler Film)
Ron Markus (Autor, Producer)

MODERATION:
Gunther Eschke (Dramaturg, VeDRA)

Zurück zum Programm