Gäste 2012/ Fahmüller, Eva-Maria

Kurzvita:

Dr. Eva-Maria Fahmüller studierte Neuere Deutsche Literatur und Philosophie an der Philipps-Universität Marburg und der Freien Universität Berlin. Sie promovierte 1999 über postmoderne Strömungen in der deutschen Literatur um 1990. Seit 2000 arbeitet sie als freie Dramaturgin für Film und Fernsehen. 2004 bis 2005 absolvierte sie die Weiterbildung zum Script Consultant an der Master School Drehbuch Berlin. Als Dramaturgin ist sie auch in artverwandten Bereichen tätig. Seit 2006 unterrichtet sie Dramaturgie und Drehbuchschreiben. 2008 und 2009 war sie Mitarbeiterin des Forschungsprojektes MINTIFF an der TU Berlin. Seit 2009 ist sie Inhaberin der Master School Drehbuch. Dort veranstaltet sie Aus- und Weiterbildungsangebote für Drehbuchautoren und Stoffentwickler so z.B. das 3,5monatigen Vollzeit-Programm ‚Ausbildung zum Autor für Film und TV’ mit jeweils ca. 20 Dozenten und Gästen. Dr. Eva-Maria Fahmüller ist stellvertretende Vorstandsvorsitzende von VeDRA, dem Verband für Film- und Fernsehdramaturgie e.V.

Depression und Schizophrenie - Dramaturgische Probleme bei der Darstellung seelischer Krankheiten
Saal 3, 11:30 - 12:45 Uhr

Psychische Krankheiten stellen besonders schwere Anforderungen an das filmisch wirksame Erzählen. Viele Elemente der Krankheitsrealität sind unberechenbar und entziehen sich der dramaturgischen Gestaltung sowie dem Publikumsverständnis. Anhand von ausgewählten Beispielen sollen Spielfilme analysiert werden, bei denen Lösungen gefunden wurden, Psychosen verständlich zu erzählen und dramaturgisch sinnvoll einzusetzen, ohne auf Stereotypen zurückzugreifen.

VORTRAG MIT FILMBEISPIELEN

 

Moderation: Dr. Eva-Maria Fahmüller (Dramaturgin, Dozentin, VeDRA)
  Norbert Maass (Script Consultant, VeDRA)