Programm 2011 / Dramaturgie im Test

Dramaturgie im Test - Vier Köpfe, vier Dramaturgien
Saal 1, 17.15 - 18.30 Uhr

 

PODIUMSDISKUSSION

Dramaturgische Theorien sind eine schöne Sacheaber wer garantiert, dass sie wirklich helfen? Sind die gängigen Lehrmeinungen wirklich geeignet, um an die kritischen, neuralgischen Punkte einer Story vorzudringen? Im »Dramaturgischen Quartett« sollen anhand eines prominenten Film vier unterschiedliche dramaturgische Ansätze und Erklärungsmodelle ausprobiert, vorgestellt und diskutiert werden. Gegenstand der Untersuchung ist der Film DREI von Tom Tykwer - ein komplexer, sich allen schnellen Urteilen entziehender Gegenstand der Analyse. Die Hamburger Drehbuchlehrerin Barbara Oslejsek wird sich auf das viel verbreitete 8-Sequenzen-Modell berufen. Die Analyse von Maren Elbrechz aus Köln wird auf Linda Segers Methodik fußen. Phil Parkers »Kreative Matrix« soll von Rüdiger Hillmer vorgestellt werden, und Roland Zags Ansatz »the human factor« setzt nochmals andere Akzente. Tom Tykwers DREI wird sich also viermal aus unterschiedlichen dramaturgischen Perspektiven neu lesen lassen. Viermal die Frage: sind dramaturgische Modelle nur ‚l’art pour l’art‘oder können Analysen Autoren und Kreativen wirklich helfen, ihre Vision publikumswirksamer zu erzählen, ohne ihre Eigenständigkeit zu verraten? Moderiert wird die Veranstaltung vom Autor, Dramaturg und Redakteur Gunther Eschke. Das »Dramaturgische Quartett« ist kein Schaukampf, an dessen Ende »Der Beste« gekürt werden soll. Die Veranstaltung soll vielmehr das Handwerkszeug der Dramaturgie praktisch und anschaulich erläutern. Dem Publikum werden Einblicke verschafft, wie Dramaturgen denken, wie sie ihr Instrumentarium benutzen und wie ihre Kompetenz entstehenden Projekten von Nutzen sein kann.

 

GÄSTE:
Maren Elbrechtz (Dramaturgin, VeDRA)
Dr. Rüdiger Hillmer (Dramaturg, VeDRA)
Barbara Oslejsek (Autorin, Dramaturgin)
Roland Zag (The human factor, VeDRA)

MODERATION:
Gunther Eschke (Autor / Dramaturg, VeDRA)

 

Zurück zum Programm