Gäste 2011 / Brüggemann, Dietrich

Kurzvita:

Dietrich Brüggemann wurde 1976 in München geboren und wuchs in Deutschland und Südafrika auf.
2000-2006 studierte er Regie an der HFF “Konrad Wolf” in Potsdam-Babelsberg.
Sein Kurzfilm “Warum läuft Herr V. Amok?“ lief im Panorama der Berlinale 2003 und anschließend auf zahlreichen Festivals in aller Welt.
Der Spielfilm “Neun Szenen”, für den er das Drehbuch gemeinsam mit seiner Schwester Anna verfaßte, feierte 2006 Premiere auf der Berlinale, wurde dort zum Publikumsrenner und lief auf diversen Festivals im In- und Ausland.
Sein erster Kinospielfilm “Renn, wenn du kannst”, produziert von Sabine Holtgreve für die Wüste Film Ost, eröffnete 2010 die “Perspektive Deutsches Kino”, lief auf Festivals weltweit und gewann diverse Preise.

Derzeit entsteht ein Ensemblefilm über acht Freunde, die sich immer wieder gegenseitig beim Umzug helfen, unter dem Arbeitstitel “Drei Zimmer Küche Bad”. Das Buch entstand wie schon bei den beiden vorherigen Projekten wieder in Zusammenarbeit mit Anna Brüggemann. Dietrich Brüggemann führte außerdem Regie bei zahlreichen Musikvideos und begleitet zuweilen Stummfilme am Klavier.

Die »Dramödie« - ein Erfolgsmodell fürs Kino?
Saal 2, 12:00 - 13:15 Uhr

Viele deutsche Kinoerfolge der letzten Zeit liegen genau zwischen dem ernsten Drama und der leichtgewichtigen Komödie: KIRSCHBLÜTEN, DIE FRISEURSE, VINCENT WILL MEERSind schwere Themen, leicht verpackt, das Erfolgsrezept? Auf welch schmalem Grat wandelt man hier? Gibt es tat­sächlich so etwas wie die »Dramödie« (engl. dramedy)? Handelt es sich überhaupt um ein eigenes Genre?

PODIUMSDISKUSSION
 

Moderation:
Roland Zag (The human factor, VeDRA)

Gäste:
Dietrich Brüggemann (RENN WENN DU KANNST, Buch / Regie)
Jakob Ziemnicki (POLNISCHE OSTERN, Buch / Regie)
Anna Brüggemann (RENN WENN DU KANNST, Buch / Darstellerin)