Programm 2010 / Neue Dramaturgien

NEUE DRAMTURGIEN
Einstein -Saal, 10.30 - 11.45 Uhr

Diskussionsrunde

Die Gründerzeit der Filmdramaturgie ist vorbei. Heldenreise und Drei-Akt-Struktur sind etabliert und nicht mehr aus der Praxis vieler Filmschaffender wegzudenken.

Inzwischen ist eine neue Generation von Dramaturgen motiviert von der Frage: Wie wirkt ein Film auf die Zuschauer und warum? Viele Vertreter sehen das Geheimnis bewegender Geschichten vor allem in Figuren, die das Publikum in den Bann ziehen und nicht mehr loslassen – ob Moralisten wie Truby und Kitchen, oder Psychologisten wie Hutzler. Darüber hinaus gibt es einen Trend hin zu einer spezifischeren  Orientierung an den Besonderheiten des jeweiligen Genres.

Gleichzeitig rücken alternative Varianten mit unterschiedlichen Handlungs- und Zeitebenen wie bei Aronson oder plurale Figurenkonstellationen stärker in den Mittelpunkt der Überlegungen. 

Der Drehbuchautor André Georgi setzt sich seit vielen Jahren intensiv mit neuen Strömungen in der Dramaturgie auseinander, erstmals beschrieben 2008 in seinem Aufsatz ‚Old School – New School’ in Scenario 2.

Er erläutert im Gespräch was die neuen Ansätze ausmacht, ob und wie sie sich in die alte Lehre eingliedern lassen und welche Lücken in der Dramaturgie außerdem noch zu füllen sind

 

GAST:
André Georgi (Autor Tatort, Bella Block uva.)

 

MODERATION:
Dr. Eva-Maria Fahmüller (VeDRA)